Biathlon Weltcup: Es wird langsam ernst

Veröffentlicht am: 22. Oktober 2018

Noch knapp sechs Wochen bis zum Start der neuen Weltcup-Saison. Auch in Oberhof gehen die Vorbereitungen langsam in die entscheidende Phase. In der kommenden Woche beginnen die Aufbauarbeiten an der Mobilen Tribüne und der Brücke, die das Teamareal mit der Arena verbindet. Außerdem laufen die Planungen für die nötigen Arbeitseinsätze in Vorbereitung des Weltcups. Einige davon wurden schon absolviert. Zum Beispiel wurde kürzlich der gesamte Zuschauerbereich am Birxsteig gemäht. Der Ansturm auf die Weltcup-Tickets geht derweil unvermindert weiter. Bis zum vergangenen Wochenende wurden für die Wettkämpfe im Januar bereits 34 500 Karten verkauft. Aber es gibt noch Tickets für alle vier Wettkampftage. Also jetzt heißt es schnell Weltcup-Tickets sichern. Wer das tut, kann im Januar das unvergleichliche Flair in Oberhof und damit in der künftigen WM-Stadt genießen. Und wir freuen uns darauf, euer Gastgeber zu sein. Das gilt natürlich nicht nur für die WM 2023 sondern auch für den BMW IBU Biathlon-Weltcup im kommenden Januar.

Bewährte Zusammenarbeit wird fortgesetzt

Auch in anderen Gebieten gehen die Vorbereitungen auf den Weltcup weiter. Dabei freuen sich die Veranstalter, dass eine im vergangenen Jahr erfolgreich gestartete Partnerschaft fortgesetzt wird. Mit Unterschriften von WSRO-Geschäftsführer Silvio Eschrich und Matthias Kaspar, dem Geschäftsführer des Autohauses Kaspar, wurde dies kürzlich besiegelt. Auch im kommenden Winter wird der Ausrichter des BMW IBU Biathlon-Weltcup in Oberhof mit dem Oberhofer Autohaus zusammenarbeiten. Für den Transport der Mannschaften sowie der VIP-Gäste während des Biathlon Weltcups in Oberhof im Januar 2019 erhält der WSRO 20 Kleinbusse (überwiegend 9-Sitzer) der Marke Renault Traffic. „Wir sind Herrn Kaspar sehr dankbar, dass wir auch beim kommenden Weltcup auf seine Unterstützung bauen können“, so Eschrich. Mit einem Teil der Flotte werden auch die Organisatoren des Rennrodelweltcups in Oberhof gleich im Anschluss unterstützt. Auch in diesem Jahr können von diesem Vertrag die Vereine des Landessportbundes Thüringen und private Interessenten profitieren. Nach dem Weltcup können die Fahrzeuge mit einem Nachlass von bis zu 35 Prozent vom Autohaus käuflich erworben werden. „Dies ist eine gute Gelegenheit, ganz besonders für Vereine und Verbände, günstig ein fast neues Fahrzeug mit geringer Kilometerleistung zu erwerben“, sagt Eschrich weiter. „Herr Kaspar bietet einen weiteren Vorteil an. Wer jetzt mit ihm in Verhandlung tritt, kann die Ausstattung und Motorisierung des Fahrzeuges selbst wählen sowie die Finanzierung bereits klären. Interessenten sollten also direkt mit Herrn Kaspar sprechen, damit keine Kommunikationsmissverständnisse entstehen.“ Nach den Erstinformationen an die Vereine des WSRO, den Thüringer Skiverband und den Landessportbund (LSB) sind nach Eschrichs Aussage bereits erste verbindliche Bestellungen im Autohaus eingegangen.