Feucht-Fröhlicher Saisonabschluss in der Skiarea Heubach

Veröffentlicht am: 26. März 2019

Bei strahlendem Sonnenschein, wurde am Samstag, dem 23.03.2019 der Saisonausklang begangen, auch wenn am kommenden Wochenende mit den Deutschen Meisterschaften im Langlauf in den Wettbewerben Teamsprint, Lange Strecke und Vereinsstaffel in Reit im Winkl noch Medaillen zu vergeben sind.

Aufgrund der warmen Witterung war zwar kein Liftbetrieb mehr möglich, die Nachwuchskids konnten sich aber auf den restlichen Schneefeldern beim Fußball oder den wahrscheinlich letzten Rodeltouren austoben. Daneben gab es die Möglichkeit sich am Laserschießstand auszuprobieren, während Eltern und Betreuer sich ein Sonnenbad genehmigten. Parallel dazu liefen die Vorbereitungen auf das Hauptevent, dem traditionellen Teichspringen.

Der Schanzenbock war gut präpariert, aufgrund des weichen, nassen Schnees wurde fast der gesamte Hang als Anlauf benötigt. Ab 16:30 Uhr ließen sich dann die ersten Starter von den Skidoo’s auf Alpinski oder Snowboards hochziehen, bei den meisten handelte es sich um Skilehrer und Personal der Skiarea oder sonstige sportliche „Verrückte“ aus der näheren Umgebung. Unter Ihnen diesmal mit Biathlon-Juniorenweltmeister Henrik Rudolph aus Tabarz auch ein echter TSV-Starter.
Dass auch bei so einem Spaßwettbewerb die Skipräparation wichtig ist zeigte sich schnell, einzelne Starter mussten trotz langen Anlaufs den Abzweig neben der Schanze nehmen, da deren Geschwindigkeit zu gering war. Der Großteil erreichte jedoch den Schanzentisch und zeigte den zahlreichen Zuschauern mehr oder minder gelungene Sprünge. Vom Publikum wurde jeder Teilnehmer mit großem Beifall bedacht, während die mit Neoprenanzug und Schwimmweste ausgerüsteten Springer mit der schweren Skiausrüstung an den Füßen am Ufer „geborgen“ wurden.

Und Henrik Rudolph ließ sich nicht lumpen, nach einem ersten gelungenen Durchgang auf Alpinskiern wechselte er auf die schmalen Langlauflatten. Bereits die Abfahrt im tiefen Sulzschnee hätte viele an ihre Grenzen gebracht, aber gelernt ist halt gelernt und mit der entsprechend hohen Geschwindigkeit traf Henrik die Schanzenkante pünktlich und ließ einen lupenreinen Salto folgen. Sportler und Material blieben dabei unbeschädigt, wie Ihr auch unter www.t-wood.de/galerie/101468 sehen könnt.