Julian Weschenfelder gewinnt den Großen Glaspokal

Veröffentlicht am: 26. Juli 2017

Am 8. Glas-Cup auf den Schanzen am Lauschaer Marktiegel nahmen Springer aus drei Bundesländern teil. Der WSV 08 Lauscha verdiente sich bei der Organisation wieder einmal die Bestnote.
Zum 8. Glas-Cup auf den Schanzen des Lauschner Marktiegel verdiente sich der WSV 08 Lauscha wieder einmal die Bestnote. 
Bei traumhaften Temperaturen und Sonnenschein lud der WSV 08 Lauscha auf die fünf top modernisierten Schanzenanlagen zum 8. Glas-Cup des Wintersportvereins ein. Trotz der Sommerferien und der Urlaubswelle folgten viele Vereine mit ihren Sportlern und Sportlerinnen gerne der Einladung. „Anfangs waren die Meldungen eher spärlich und wir hatten Sorge den Wettkampf überhaupt durchführen zu können. Umso fröhlicher waren wir, dass letztlich so viele Starter den Weg zu uns an die Lauschaer Schanzenanlage gefunden haben“, erklärt die Vereinsvorsitzende des WSV Andrea Heßler begeistert.  
Skispringer und Skispringerinnen aus drei Bundesländern nahmen an dem spektakulären Glas-Cup des Lauschaer Wintersportverein 08 teil. 
Unter der Leitung der Vereinsvorsitzenden Andrea Heßler, dem Rennleiter Danny Queck und dem verantwortlichen Trainer Oliver Reck verlief die Veranstaltung wie gewohnt unter fantastischen Bedingungen und Voraussetzungen. Die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer taten ihr bestmöglichstes die Schanzenanlagen in perfekt präpariertem Zustand zu präsentieren. Wurde beispielsweise der Anlauf und die Anlaufspur der K47 Meter Schanze erst eine Woche vor Wettkampf  komplett erneuert. Auch das Drumherum konnte sich sehen lassen. So war nicht nur der Wettergott auf Lauschaer Sonnenschein eingerichtet, gab es neben dem gewohnt leckeren Speisen von Bratwurst, Rostbrätel, Kuchen und Co. und Erfrischungsgetränken, sogar ein Unterhaltungsprogramm für die Kinder. Mona-Lisa Queck sorgte mit bunten Farben für die passenden Bemalungen der Kinder. Egal ob Spiderman, Einhorn, Tiger oder Eiskönigin die Springer und Springerinnen traten mit passender Kriegsbemalung an den Start.  
Der WSV 08 Lauscha präsentiert sich im modernisierten Look und bekommt Unterstützung durch seine Talente, wie Danny Queck, Michelle Köhler und Emilia Görlich. 
Große Unterstützung erhielt der WSV 08 Lauscha von seinen zahlreichen Talenten. So vertrat Oliver Reck den, bei einem anderen Wettkampfort eingesetzten, Skisprungtrainer Jens Greiner-Hiero. Danny Queck trat als Rennleiter der Veranstaltung auf. Auch die Nordisch Kombinierte Emilia Görlich war trotz Tranings- und wettkampffrei gekommen, um ihren Heimatverein zu unterstützen. Sie half vor allem den Kleinen und schleppte deren Skier immer wieder zum Anlauf der Schanze. Die Nordisch Kombinierte wird den WSV 08 Lauscha als nächstes im finnischen Vuokatti beim FIS Jugend-Cup vertreten.  
Ein Wettkampf unter Traumbedingungen mit dem WSV 08 Lauscha als klaren Vereins- Team-Challenge Gewinner. Den Glas-Cup Gesamtpokal gewinnt Julian Weschenfelder vom WSV 08 Lauscha. 
Der Wettkampf begann mit dem Bambini-Springen auf der K3 Meter Schanze. Einige der Kinder absolvierten dabei ihre allerersten Sprünge. Der WSV 08 gilt seit vielen Jahren als eine Top-Adresse für den Skispringer Talentnachwuchs. In der Mädchenklasse sicherte sich auf der K10-Schanze Chiara Kaori Greiner-Hiero den Tagessieg mit Weiten von sechs und fünfeinhalb Metern knapp vor Nele Steiner, die zwar Tagesbestweite mit sieben Metern sprang, aber etwas schlechtere Haltungsnoten bekam. Beide Springerinnen könnten einmal Pauline Heßler, Luisa und Sophia Görlich beerben, die auf internationaler Ebene mit ihren jungen Jahren schon einen guten Ruf genießen. In der Jungsklasse holte Louis Ganz (WSV Grüna/Sachsen) knapp den Tagessieg. Einen überzeugenden Wettkampf mit zwei technisch hervorragenden Sprüngen absolvierte Julian Weschenfelder. Schon im Probedurchgang lief es bei Weschenfelder top, der dann in seiner Altersklasse die Tagesbestweite sprang. 12,5 Meter war ein Markenzeichen allerbester Güte und die Führung nach dem ersten Durchgang. Diese verteidigte Julian Weschenfelder mit einem 11,5 Meter-Satz und einer Gesamtpunktzahl von 200,4. In der Schülerklasse 13 ging Bruno Brehm für den WSV 08 Lauscha am Start. Mehrere Fans drückten dem in Seltendorf wohnenden Bruno die Daumen. Auf der K47 Meter-Schanze setzte Bruno zunächst im ersten Durchgang bei 38 Metern auf. Damit hatte er noch alle Chancen auf den Tagessieg. Im zweiten Durchgang legten Jäger (Steinbach-Hallenberg) 43 Meter und Eisenmann 40 Meter vor. Bruno Brehm kam auf 39 Meter, bekam aber Punktabzüge, weil er den Sprung nicht stehen konnte. So blieb nur Rang vier. Bei den Männern kam der Lauschaer Oliver Reck auf Weiten von 42,5 und 42 Metern. Er kann noch immer sehr gut springen und musste nur Marko Gohlke aus Tabarz gratulieren, der sich mit zwei hervorragenden Sprüngen von 44,5 und 43,5 Metern Rang Eins sicherte. Der 8. GlasCup ist Geschichte und die Vorsitzende des WSV, Andrea Heßler dankte bei der Siegerehrung noch einmal allen Sponsoren, aber auch den vielen Helfern, die es ermöglichten, dass dieser Wettkampf wieder durchgeführt werden konnte. Bei der Siegerehrung konnte die Hauptsponsorin Rita Worm den erfolgreichen Skispringern und Springerinnen die Hand schütteln und den Siegern und Siegerinnen gratulieren. 

Ergebnisliste_Glascup20170722