Viel Erfolg in Pyeongchang!

Veröffentlicht am: 8. Februar 2018

Morgen beginnen die 23. Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang. Wir wünschen unseren Athleten Victoria Carl (Skilanglauf), Juliane Seyfarth (Skisprung), Thomas Bing (Skilanglauf) und Erik Lesser (Biathlon), sowie der gesamten Deutschen Olympiamannschaft viel Erfolg.

Wir drücken euch die Daumen!!!

Zeitplan Biathlon:
– So., 11.02.2018, 12:15 Uhr (MEZ)/ Uhr (LOC): Herren, Sprint 10 km
– Mo., 12.02.2018, 13:00 Uhr (MEZ)/ Uhr (LOC): Herren, Verfolgung 12,5 km
– Do., 15.02.2018, 12:00 Uhr (MEZ)/ Uhr (LOC): Herren, Einzel 20 km
– So., 18.02.2018, 12:15 Uhr (MEZ)/ Uhr (LOC): Herren, Massenstart 15 km
– Di., 20.02.2018, 12:15 Uhr (MEZ)/ Uhr (LOC): Mixed-Staffel 2×6 km + 2×7,5 km
– Fr., 23.02.2018, 12:15 Uhr (MEZ)/ Uhr (LOC): Herren, Staffel 4×7,5 km

Erik Lesser (SVE Frankenhain)
„Ich versuche auf jeden Fall, die Olympischen Spiele dieses Mal zu genießen. Ich wollte sie schon in Sotschi genießen, weil ich nicht wusste, ob es vielleicht auch meine letzten sein werden. Aber irgendwie ist mir das nicht richtig gelungen. Wir haben nie ein anderes Rennen angeschaut, weil die Wege einfach zu weit waren. Das war sehr schade. Dieses Mal will ich die kurzen Wege nutzen, um etwas mehr anzugucken.
Sportlich habe ich die Goldmedaille mit der Staffel im Blick, die will ich auf alle Fälle gewinnen. In den Einzelrennen will ich mich mit Silber aus Sotschi nicht zufrieden geben. Ich möchte schon noch eine weitere Olympiamedaille mit nach Hause nehmen. Aber das wird extrem schwer. Deswegen gehe ich ganz entspannt an den Start und sage, ich will an dem Tag die Form, die ich habe, abrufen. Und wenn ich am Schießstand fehlerfrei bleibe und es wieder für eine Medaille reicht, nehme ich die gerne mit. Und wenn es für Platz sechs reicht, muss ich auch zufrieden sein.
Im Einzel sind die Chancen sicher recht groß. Aber viele Athleten wittern da ihre Chance. Und wenn alle gut schießen, wird es auch sehr schwierig. Allerdings habe ich in diesem Jahr zum ersten Mal in meiner Karriere gezeigt, dass ich auch im Sprint auf das Podium laufen kann.
Ich werde meine Taktik und Schnelligkeit am Schießstand beibehalten. Mir wird oft nachgesagt, dass es zu viel Risiko ist, dem muss ich widersprechen. Denn ich habe nicht die Zeit zwischen den Schüssen verringert, sondern die vor dem ersten Schuss. Da mache ich jetzt die Zeit gut, die ich sonst verloren habe. Das hat nichts mit zu hohem Risiko zu tun. Die vielen Strafrunden in einzelnen Rennen hatten nur mit meiner Einstellung, mit meiner mentalen Form zu tun.
Nach Weihnachten hatte ich eine schwierige Phase. Ich bin ohne Form nach Ruhpolding gefahren, das hat richtig weh getan. Dafür lief es in Antholz wieder gut, da war ich unter den zehn Schnellsten im Weltcup. Das ist ein gutes Zeichen. Ich glaube in Hochfilzen konnte ich noch mal etwas draufpacken und mir die Sicherheit am Schießstand holen. Das war extrem wichtig. Ich denke, dass ich gut in Form bin, weiß aber nicht zu Hundertprozent, ob ich es diesmal wieder schaffe, auf den Punkt topfit zu sein.“

Zeitplan Skilanglauf:
– Sa., 10.02.2018, 08:15 Uhr (MEZ)/16:15 Uhr (LOC): Damen, Skiathlon 7,5 km C + 7,5 km F
– So., 11.02.2018, 07:15 Uhr (MEZ)/15:15 Uhr (LOC): Herren, Skiathlon 15 km C + 15 km F
– Di., 13.02.2018, 09:30 Uhr (MEZ)/17:30 (LOC): Damen, Sprint C, Qualifikation
– Di., 13.02.2018, 12:00 Uhr (MEZ)/20:00 (LOC): Damen, Sprint C, Finals
– Di., 13.02.2018, 09:30 Uhr (MEZ)/17:30 (LOC): Herren, Sprint C, Qualifikation
– Di., 13.02.2018, 12:00 Uhr (MEZ)/20:00 (LOC): Herren, Sprint C, Finals
– Do., 15.02.2018, 07:30 Uhr (MEZ)/15:30 Uhr (LOC): Damen, 10 km F
– Fr., 16.02.2018, 07:00 Uhr (MEZ)/15:00 Uhr (LOC): Herren, 15km F
– Sa., 17.02.2018, 10:30 Uhr (MEZ)/18:30 (LOC): Damen, Staffel 4×5 km
– So., 18.02.2018, 07:15 Uhr (MEZ)/15:15 Uhr (LOC): Herren, Staffel 4×10 km
– Mi., 21.02.2018, 11:00 Uhr (MEZ)/19:00 (LOC): Damen, Team Sprint F
– Mi., 21.02.2018, 11:00 Uhr (MEZ)/19:00 (LOC): Herren, Team Sprint F
– Sa., 24.02.2018, 05:30 Uhr (MEZ)/13:30 (LOC): Herren, Massenstart 50 km C
– So., 25.02.2018, 07:15 Uhr (MEZ)/15:15 Uhr (LOC): Damen, Massenstart 30 km C

Victoria Carl (SCM Zella-Mehlis)
„Ich fahre mit guten Gefühlen nach Korea. Auch wenn es etwas unwirklich ist, dass ich tatsächlich bei Olympia dabei sein werde. Das habe ich früher immer als meinen großen Traum in die Freundschaftsbücher geschrieben. Dass das jetzt mit 22 Jahren für mich schon Wirklichkeit wird, ist einfach fantastisch.
Ich konzentriere mich darauf, die Spiele als normalen Wettkampf anzugehen. Ich möchte etwas für die Zukunft lernen, denn ich hoffe, dass noch die ein oder anderen Spiele kommen werden.
Die erfahrenen Athleten unterstützen uns super. Ich mache mir keinen Druck und möchte Spaß haben. Mein Fokus liegt auf den zehn Kilometern, denn Einzelstarts liegen mir doch noch etwas besser, als Massenstarts.“

Thomas Bing (Rhöner WSV)
„Ich freue mich jetzt auf die Olympischen Spiel. Wir werden uns alle reinhängen, und dann wird es sicher ein gutes Erlebnis.
Nach dem letzten Trainingsblock fühle ich mich gut. Beim Rennen in Seefeld wäre mehr drin gewesen. Jetzt muss ich schauen, wie es vor Ort aussieht. Aber ich bin guter Dinge, dass die Form passt.
Die Strecke kenne ich noch nicht. Aber im Weltcup findet man alle Arten von Strecken vor, da ist man an vieles gewöhnt. Und als Profi findet man sich eh schnell zurecht. Mein Fokus liegt auf dem Team-Sprint und der Staffel sowie auf dem Duathlon.“

Zeitplan Skisprung:
Mo., 12.02.2018, 13:50 Uhr (MEZ)/21:50 Uhr (LOC): Damen, Einzel Normalschanze, 1. Durchgang

Juliane Seyfarth (WSC 07 Ruhla)
„Pyeongchang werden meine ersten Olympischen Spiele. Ich bin schon sehr gespannt auf die Eindrücke, die ich dort sammeln kann. Ich war schon von der Einkleidung begeistert. Das ganze Flair rund um das Team Deutschland war sehr beeindruckend.
Ich bin mit dem Saisonverlauf recht zufrieden. Mir sind viele gute Wettkämpfe gelungen, und ich habe die Olympianorm geschafft. Darüber freue ich mich riesig.
Ich bin im Gesamtweltcup im Moment Elfte. Das zeigt, dass ich ein sehr stabiles Niveau habe. Bis auf einen Ausrutscher in Zao, wo ich den zweiten Durchgang verpasst habe, war ich in jedem Weltcup zwischen Rang sieben und Rang 13 platziert.
Ich arbeite aber noch daran, dass mir zwei gleichmäßig gute Sprünge im Wettkampf gelingen. Oft war es so, dass ein guter Sprung dabei war und ein weniger guter.“